Unsere Liebe Frau von Fátima

Maria erschien 1917 den Hirtenkindern Lúcia,
Francisco und Jacinta

Gekrönte Madonna und Jesuskind mit Engeln am Hochaltar der Wallfahrtskirche Maria Rojach
(© Foto: Mag. Bernhard Wagner).

Am Mittwoch, den 13. Oktober mit Beginn um 19.00 Uhr zelebrierte Pfarrer GR Mag. Helmut Mosser gemeinsam mit seinem Priesterkollegen Pfarrprovisor Bhasker Reddimasu aus der Pfarre Lavamünd zusammen mit einigen Gläubigen der Pfarre Maria Rojach in der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt die monatliche Fatimamesse. Organistin Frau Theresia Feistritzer begleitete hierbei den Volksgesang welcher auch auf diese besondere Messfeier ausgerichtet war.
Im Anschluss an Tagesgebet und Lesung wurde von Provisor Reddimasu das Evangelium einer Marienmesse verkündet ehe Pfarrer Mosser die Predigt hielt in welcher er auf den Erscheinungsort Fatimá in Portugal Bezug nahm, kurz auf das sog. Sonnenwunder von Fatimá einging, einen Bogen über bedeutende Ereignisse des 20. Jahrhunderts bis hinein in unsere gegenwärtige Zeit des 21. Jahrhunderts spannte und aktuelle Probleme wie die Corona-Pandemie erwähnte. Es folgten die von Herrn Hannes Quendler, u.a. Vorbeter in der Pfarre, vorgetragenen Fürbitten.

Pfarrer Mosser beim Volksaltar (© Foto: Mag. Bernhard Wagner).

Sodann begann die Eucharistiefeier mit der Gabenbereitung und nach der Kommunionspendung hörte man das vom ständigen erwachsenen Ministranten Herrn Günther Ranacher gebetete Gebet zur Geistigen Kommunion welches für Gläubige bestimmt ist die etwa aus Krankheitsgründen nicht am Gottesdienst teilnehmen und aktiv die Kommunion empfangen können.
Zwischen Schlussgebet und abschließendem Segen gab Pfarrer Mosser noch einige Informationen zu einer geplanten Pilgerfahrt zum Wallfahrts- und Marienerscheinungsort Medjugorje in Bosnien und Herzegowina bekannt wobei Herr Quendler entsprechende Informationsblätter für interessierte Gläubige verteilte.

Herr Mag. Bernhard Wagner

Siehe auch: Die Pfarre auf der Diözesanwebsite.

Zurück zu Kirchenjahr 2020/2021